Wie entstand die Idee des Lernzentrums?

Auf dieser Internetseite möchte wir alle Interessierten mit der Idee des Lernzentrums vertraut machen. Die Idee entstand, als in der Schüler- und Lehrerschaft der Wunsch aufkam, mehr eigenständig zu arbeiten und zu lernen. In manchen Klassen und Kursen gewinnt das zunehmend an Bedeutung. Was der Schule aber fehlt, sind für diese Form des Unterrichts geeignete Räume. Außer einer Unterstufenbücherei besitzt die Schule noch nicht einmal eine Bibliothek. Um diesen Mangel zu beheben, wurde zunächst ein nicht mehr genutzter Raum zum Stillarbeitsraum umgebaut und eingerichtet. Dort ist es den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe zu jeder Tageszeit möglich, an Computerarbeitsplätzen zu arbeiten und sich mit Hilfe von Lexika, Zeitschriften und Zeitungen zu informieren und sich Wissen anzueignen.

Es war anfangs nicht klar, wie stark das Bedürfnis nach dieser Art des Lernens tatsächlich schon war. So wurde der Stillarbeitsraum zunächst auf Probe eingerichtet. Schon bald zeigte sich, dass dieser Raum immer häufiger genutzt wurde und manchmal sogar überbelegt ist. Es wurde deutlich, dass die Einrichtung des Stillarbeitsraums nur ein erster Schritt sein konnte. Unsere Schule brauchte weitere Räume für Einzel und für Gruppenarbeit und vor allem für eine richtige Bibliothek.

So gründete sich ein Arbeitkreis, in dem Eltern, Schüler und der Schulleiter zusammenarbeiten, um ein solches Projekt zu realisieren: den Bau eines Lernzentrums. Entscheidend war dabei die Begegnung mit Werner Feldsien, einem erfahrenen und bekannten Architekten, der von der Idee des Lernzentrums so begeistert war, dass er sich sogleich an die Arbeit machte. In vielen Gesprächen konkretisierte sich nach und nach das Lernzentrum als ein eigenständiges Gebäude, mitten in der Schule. Und Im Juni 2005 beschloss die Schulkonferenz des Gymnasium Harksheide, alles zu unternehmen, um das Lernzentrum zu bauen.